Archiv | Juli 2015

Halbmarathon Training Woche 1

Die erste Trainingswoche ist geschafft und sie ging so wahnsinnig schnell vorbei. Endlich wieder auf ein Ziel trainieren und was gibt es schöneres am Morgen als zu laufen? Noch vor dem Frühstück wenn die Vögel ihr guten Morgen Lied singen und die Luft noch so unverbraucht ist und danach gemütlich zu Frühstücken?

Ab und zu begegne ich andern Läufern, Radfahren oder Hunden. Die Musik dröhnt in meinen Ohren. Ich laufe in einem gleichmäßigen Tempo und werde irgendwann schneller und dann wieder langsamer und dann folgen die Gehpausen die ich aufgrund der längeren Laufpause einlegen musste. Meine Kondition hat ganz schön darunter gelitten was aber zum Ende der Woche hin besser wurde. Gesundheit geht vor. Und ohne scherzendes Knie zu laufen ist doch viel schöner als ein ziehen und zwicken und sonstige Wehwehchen zu haben. Ich habe keine Ahnung was das war. Röntgen und Ultraschall waren total unauffällig. Gehe einfach mal von einem richtig bösen Muskelkater aus.

Am Dienstag und Samstag standen jeweils 6,5 Kilometer auf dem Trainingsplan und am Mittwoch Pause und am Donnerstag Krafttraining statt Laufen. Alelrdings hatte ich am Donnerstag so Hummeln im Hintern dass ich den Lauf von Freitag vorverlegt hatte und Abends mein Krafttraining gemacht hatte. Freitag machte ich dann Pausentag und Samstag lief ich gemütlich meine 6,5 Kilometer. Es war eine schöne Laufwoche und langsam kommt meine Kondition wieder.

Ich freu ich aud die nächste Woche und die immer länger werdenden Läufe. Auf die langen Läufe am Samstag, an denen ich auf dem Heimweg beim Bäcker Semmeln holen gehe und mit einem Milchkaffee auf dem Balkon frühstücke.

Werbeanzeigen

10k – der erste Wettkampf

Nun war es also soweit – der 31.12.2014. Es war kalt, es war schweinekalt und den Tag davor hatte es so heftig geschneit dass ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, nicht zu starten. Meinen letzten, kurzen Trainingslauf ließ ich besser ausfallen und hoffte einfach, dass das Wetter am nächsten Tag besser wird – und das wurde es.

Um halb 8 bin ich aufgestanden und habe den Tag mit meinem Lieblingsfrühstück – Haferflocken mit Alprosoja und Banane gestartet. Ganz gemütlich habe ich mich fertig gemacht und nochmal einen kurzen Check gemacht, ob ich alles was ich brauche eingepackt hatte

  • Laufschuhe
  • Handtuch
  • Wechselklamotten
  • Perso
  • Fahrkarte

Alles war eingepackt und ich war bereit zu gehen. Dick eingepackt im Wintermantel und Winterstiefel machte ich mich auf den Weg zur U-Bahn aber nicht ohne vorher halt bei Rewe zu machen und noch schnell ein Wasser und Kaffee zu holen. In der Ubahn dann also nocheinmal Kraft tanken, einen Proteinriegel futtern und dann ab zum Olympiapark mit einem kleinen Umweg, da ich mich noch mit einer anderen Mitläuferin getroffen habe.

Und dann nichts wie ab zur Eventarena, Tasche verstauen. Laufshirt anziehen und zur Sicherheit nochmal Blase geleert. Dann ging’s irgendwie ganz schnell und ich stand im Startblock. App gestartet, Kopfhörer ins Ohr – Mist. Kaputt. Aber die weibliche Intuition hat mich dazu verleiten lassen Ersatz Kopfhörer einzupacken. App checken und dann gings auch schon los. Irgendwie hab ich vergessen GPS zu starten und dass war ein Fehler. Bei KM 5 zeigte mir die App schon 7 Kilometer an aber davon ließ ich mich nicht entmutigen. Lief mal schneller, mal langsamer. Ließ mich nicht verleiten schneller zu laufen nur weil mich andere überholt haben. Den einen oder anderen habe ich dann später auch wieder überholt- Außerdem war es Winter, es lag Schnee und ich hatte kein Bock auf die Fresse zu fliegen. Hauptsache ankommen,das war alles was ich wollte. Auf den letzten Metern durchs Olympiastadion habe ich dann nochmal das Tempo angezogen und alles gegeben – bis ich nach 1:12 total glücklich, meinen Ersten Wettkampf erfolgreich gemeistert zu haben – die Ziellinie übertreten habe.

Im Ziel gabs dann Instatntmöchtegernzitronen Tee in einer Silvesterlauftasse. Ich mag das Instantzeug nicht, deswegen gabs auch nur ne halbvolle Tasse für mich.

Infiziert vom Laufen und vom Wettkampf war ich fest entschlossen, weitere Wettkämpfe zu laufen. Und das werde ich tun. Immer schneller, immer weiter. Bis an meine Grenzen gehen, und darüber hinaus. Und wer weiß, vielleicht laufe ich eines Tages einen Ultra oder sogar Triathlon wenn ich mich dann mit dem Schwimmen noch anfreunden kann.

Den Silvetserabend verbrachte ich dann gemütlich zu Hause, mit Sushi., Chips und einer Flasche Sekt und freue mich auf den nächsten Lauf.

Wie Laufen meine Leidenschaft wurde

Eigentlich habe ich es immer gehasst zu Laufen. Ich wollte nicht durch den Park laufen, langweilige, und immer dieselbe Strecke laufen. Ich wollte mich im Gym fit halten, auf dem Laufband, dem Crosstrainer und meine Muskeln aufbauen.

Ich gehe regelmäßig ins Gym aber meine Leidenschaft zum Laufen habe ich entdeckt. als ich eines Tages nach der Arbeit null Bock hatte ins Gym zu fahren. So absolut gar kein Bock und das kommt bei mir sehr, sehr selten vor aber da mein Motto lautet „No Excuses“ habe ich zu Hause meine Handtasche und meine Klamotten in die Ecke geworfen, habe sofort und ohne überhaupt etwas anderes zu machen meine Sportklamotten angezogen und bin raus in den Park.

Irgendwie und irgendwann wurde das dann immer öfter und weil mich meine App so sehr motiviert hat und ich mich selber immer wieder übertreffen wollte, schneller, länger weiter, stiegen dann auch meine Distanzen und die Lust auf einen Wettkampf.

Hallo Welt!

Dies ist dein erster Beitrag. Klicke auf den Bearbeiten-Link, um diesen zu bearbeiten oder zu löschen, oder beginne einen neuen Beitrag. Wenn du möchtest, kannst du diesen Beitrag verwenden, um Lesern mitzuteilen, warum du diesen Blog begonnen und was du damit vor hast.

Viel Spaß beim Bloggen!